Athanasia, Bundestagskandidatin

Seit dem 2. Juni 2017 ist unsere Bundestagskandidatin Athanasia Rousiamani-Goldthau auch Deutsche. Das war zuletzt sehr spannend, weil nicht klar war, ob die Einbürgerung wie erforderlich bis Mitte Juni erfolgen würde. Wir haben mit ihr über ihre Einbürgerung, aber auch ihre politischen Positionen gesprochen.

Hallo Athanasia, nun bist Du nun auch deutsche Staatsbürgerin. Gibt es etwas, was Du mit dem Deutschsein verbindest?
Als einige Freunde von meinen Einbürgerung erfahren haben, waren sie überrascht, dass ich noch gar nicht eingebürgert war. Deutschland ist für mich eines der wenigen Länder, das seine Verfassung und Rechtstaatlichkeit hoch hält. Nicht umsonst zieht es so viele Menschen nach Deutschland. Es ist ein Land der Rechtsicherheit und Freiheit.

Wie lange hat der gesamte Prozess der Einbürgerung bei Dir gedauert?
Ich habe meinen Einbürgerungsantrag in der ersten Februarwoche eingereicht. Am 2. Juni war ich dann eingebürgert, also vier Monate. Ich bin in Deutschland geboren und aufgewachsen und somit Bildungsinländerin. Dadurch musste ich keinen Sprach- oder Einbürgerungstest machen.

Gab es etwas im Einbürgerungsprozess, womit Du nicht gerechnet hättest?
Ich musste meinen gesamten Bildungsweg belegen – und damit von der ersten Grundschulklasse an alle meine Zeugnisse vorlegen. Die Mitarbeiter der Staatsangehörigkeitsbehörde und besonders meine Sachbearbeiterin waren sehr akkurat, aber haben auch immer sehr schnell reagiert. Zum Beispiel hat meine Sachbearbeiterin auf Emails innerhalb von Stunden geantwortet.

„Ich bin Griechin, mein Mann ist Bayer, wir haben uns in Moskau verlobt und in Dänemark geheiratet. Unsere Tochter ist in Budapest geboren, unser Sohn hier in Berlin. Ich selbst werde gerade deutsche Staatsbürgerin. Das Land, für das ich als Liberale kämpfen will, ist ein europäisches Deutschland, nicht eines, das für kleinteiligen nationalen Chauvinismus steht. Es ist eines, in dem Menschen eine faire Chance bekommen, ein gutes Leben zu führen, wenn sie Initiative und Eigenverantwortung zeigen. Es ist ein Land, das tolerant ist und das andere als Bereicherung begreift. Es ist ein Land, das Freiheitswerte hochhält. ‚Jeder Jeck ist anders‘, sagt man dort, wo ich aufgewachsen bin – jeder sollte die Freiheit haben, genau das zu sein. Und wenn ich nicht schon seit 1993 in der FDP wäre, ich würde jetzt den Freien Demokraten beitreten.“ Athanasia in ihrer Bewerbungsrede als Bundestagskandidatin

Warum hast Du Dich als Bundestagskandidatin der Freien Demokraten in  Friedrichshain-Kreuzberg aufstellen lassen?
Ich bin gerne in der FDP Friedrichshain-Kreuzberg aktiv. Kurz vor Weihnachten rief mich unser damaliger Bezirksvorsitzender an und fragte, ob ich mich als Direktkandidatin aufstellen lassen würde. Ein schönes Gefühl, wenn ein Bezirksvorstand so hinter einem steht! Ich lehnte zunächst ab, weil ich ja keine deutsche Staatsbürgerin war. Nach Weihnachten fragte ich mehr aus Neugier in der FDP-Bundesgeschäftsstelle nach, ob ich nicht auch als Griechin aufgestellt werden könnte. Dort erfuhr ich, dass das ging – und so wurde ich noch im Januar nominiert.

Warum wohnst Du in Friedrichshain?
Ich bin 2001 von Bonn nach Berlin Friedrichshain gezogen, damals zogen alle Bonner nach Charlottenburg – der Prenzlauer Berg war noch nicht saniert. Ich habe in Bonn am Rhein gewohnt; deswegen wollte ich auch in Berlin nah an der Spree wohnen. Meine erste Wohnung in Berlin war in der Corinthstraße. Seitdem habe eine Vorliebe für den Osten und fühle mich sehr wohl in Ostberlin.

Was gefällt Dir am Bezirk?
Friedrichshain-Kreuzberg heißt für mich zuerst leben und leben lassen, ohne zu fragen, woher jemand kommt.

Was möchtest Du politisch vor Ort umsetzen?
Damit hier jede und jeder glücklich werden kann, brauchen wir mehr Wohnraum durch Neu- und Aufbau, zur Miete oder als Eigentum und für jeden Geldbeutel.

 

Das ist Athanasia Rousiamani-Goldthau:

  • Geboren und aufgewachsen ist Athanasia in Brühl in Nordhrein-Westfalen.
  • Nach dem Abitur studierte sie in Bonn und Berlin Neuere und Mittelalterliche Geschichte sowie Klassische Archäologie.
  • Später lebte sie in Washington DC, Budapest und Cambridge Massachusetts. Mit ihrem Ehemann und ihren zwei Kindern lebt sie seit 2015 wieder in Berlin.
  • Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Europa, Migration und die Doppelte Staatsbürgerschaft.
  • Athanasia ist seit 1993 Mitglied der Freien Demokraten.

 

Athanasias Profile im Web:
Folge ihr auf Facebook, Twitter und Instagram oder besuche ihre Webseite!

Dieser Beitrag wurde am 13. Juni 2017 veröffentlicht. 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*